Die Fraktionsvorsitzende der AfD im Deutschen Bundestag Alice Weidel kommentiert Medienberichte über eine mögliche Öffnung der Bundeswehr für Ausländer:

„Die Bundeswehr denkt laut einem FAZ-Bericht über die Aufnahme von ausländischen Soldaten nach. Damit sollen die Personalprobleme, die seit der Aussetzung der Wehrpflicht immer weiter zunehmen, gelöst werden.

Während also immer mehr Bundesländer darüber nachdenken, Stichwaffen gänzlich zu verbieten und die Anzahl von Gewalttaten durch Migranten kontinuierlich steigt, möchte das Verteidigungsministerium nicht näher definierte Ausländer freiwillig bewaffnen.

Praktisch als Bonus sollen diese „Soldaten“ auch noch den deutschen Pass erhalten.

Die etablierte Politik hat jeglichen gesunden Menschenverstand verloren. Die Aussetzung der Wehrpflicht war ein grober Fehler, der die Bundeswehr in große personelle Probleme gestürzt hat. Sie muss aufgehoben und die Bundeswehr wieder zu einem attraktiven Arbeitgeber werden, der seine originäre Aufgabe, nämlich die Landesverteidigung, wieder bewältigen kann.“