Zum Messerattentat eines Iraners mit deutschem Pass in einem Lübecker Linienbus, bei dem zehn Personen zum Teil schwer verletzt wurden, erklärt die Fraktionsvorsitzende der AfD im Deutschen Bundestag Alice Weidel:

„Wahlloses Messer-Gemetzel gegen arglose Fahrgäste eines Linienbusses am hellichten Freitagnachmittag in einem ruhigen Vorort: Das ist Terror, egal ob der Täter aus politischen, pseudo-religiösen oder geistesgestörten Motiven handelt. Das Ergebnis ist für die Bürger das gleiche: Niemand kann sich im öffentlichen Raum mehr sicher fühlen, nirgends. Mit dieser neuen deutschen Messer-Normalität wollen und werden wir uns nicht abfinden.

Wieder ist es ein Immigrant aus dem orientalischen Kulturkreis, der mit mörderischer Aggressivität auf friedliche Einheimische losgegangen ist. Die Verschleierungsstrategie von Medien und Behörden ist entlarvend: Wenn importierte Psychopathen und potenzielle Terroristen ‚schon länger‘ als tickende Zeitbomben mit deutschem Pass herumlaufen, belegt das vor allem, dass die deutsche Einwanderungs- und Einbürgerungspolitik schon länger gewaltig falsch läuft.

Statt den deutschen Pass freigebig jedem nachzuwerfen, müssen Mittel und Wege geschaffen werden, Kriminelle und Gewalttäter wie den Messerstecher von Lübeck umgehend auszubürgern. Den Bürgern muss ermöglicht werden, sich mit Verteidigungsmitteln zu bewaffnen; Mut und Besonnenheit allein reichen nicht immer, um einen Messerattentäter zu überwältigen, wenn die Polizei weit weg ist. Und vor allem muss die Zuwanderung aus dem muslimisch-orientalischen Kulturkreis drastisch eingeschränkt werden, statt mit der Beteiligung am UN-‚Migrationspakt‘ die Schleusen noch weiter zu öffnen.

Von der Kanzlerin wie üblich kein Wort der Empathie; die Opfer waren ja nur Deutsche. Die Politik duckt sich schon wieder weg und will die Lübecker Bluttat rasch abhaken. Das lassen wir ihnen nicht durchgehen. Die Bürger haben ein Recht darauf, dass endlich gehandelt wird, statt auf den nächsten ‚Einzelfall‘ in einer endlosen Kette von ‚Einzelfällen‘ zu warten.“