Einem aktuellen Regierungsbericht nach sind die Asylkosten 2018 exorbitant gestiegen. Allein für Asylbewerber, die Hartz IV beziehen, mussten rund vier Milliarden Euro ausgegeben werden. Insgesamt liegen die jährlichen Kosten inzwischen bei 23 Milliarden Euro. 

Dazu teilt die Vorsitzende der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Alice Weidel, mit: 

„23 Milliarden Euro sind eine unfassbar hohe Summe. Ein Ende ist nicht abzusehen. Grenzschutz der Extraklasse wäre mit diesen Mitteln mühelos möglich gewesen, von Investitionen in Bildung und Infrastruktur ganz zu schweigen. 

Der Staat hat die Pflicht, finanziellen Schaden von den Bürgern fernzuhalten. Dazu ist erforderlich, dass die illegale Migration unter Missbrauch des Asylrechts durch Schließung der Grenzen und Reform von Artikel 16a GG grundsätzlich unterbunden wird. 

Außerdem müssen abgelehnte Asylbewerber umgehend und ausnahmslos abgeschoben werden. Der Kater nach der Willkommensparty wächst sich sonst nur noch weiter aus – auf Kosten der Steuerzahler.“