Der Präsident des Städte- und Gemeindebundes, Uwe Brandl, erklärte im Interview mit der „WELT“, ein Großteil der sei nicht integrationswillig. Die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alice Weidel, stimmt zu und fordert Konsequenzen aus dieser Erkenntnis:

„Dass viele der seit 2015 nach Deutschland gekommenen Migranten kein Interesse an Integration in die deutsche Gesellschaft haben, wurde immer wieder hinlänglich aufgezeigt. Neu ist, dass nun auch ein Unionspolitiker wie Herr Brandl dies offen zugibt. 

Die Folgerung daraus kann aber nicht heißen, von deutscher Seite noch mehr Anstrengungen – heißt noch mehr Geld – für Integration aufzuwenden. Die fatalistische Erkenntnis, dass viele ja ohnehin blieben und man deshalb nichts anderes machen könne, ist eine Kapitulationserklärung. Wir dürfen keine Einwanderung in die Sozialsysteme akzeptieren.

Wenn seitens der Migranten kein Wille zur Integration besteht, kann ein dauerhafter Aufenthaltstitel keine Option sein. Wer sich nicht integrieren will, muss Deutschland wieder verlassen. Die Politik hat die Aufgabe, dafür zu sorgen, dass dies auch geschieht.“